Sparkling Festival

2. Internationales Sparkling Festival

Pressemitteilung Nachlese

Internationales Sparkling Festival, 03.06.2018 in Frankfurt/M, Villa Kennedy

Veranstalterin: Dipl. Ing. Gerhild Burkard, Weinevents – www.sparklingfestival.de

In Frankfurt/M trafen sich die europäischen Spitzenwinzer der Schaumweinkunst.

EINZIGARTIG IN EUROPA!

Presse Foto

Beim 2.Internationalen Sparkling Festival am 03. Juni 2018 in der Frankfurter Villa Kennedy präsentierten 54 Schaumweinproduzenten aus 10 Nationen eine einmalige Auswahl von über 160 traditionell hergestellten Schaumweinen. Die Aussteller kamen aus Deutschland, England, Frankreich, Italien, Luxemburg, Portugal, Österreich, Slowenien, Spanien und als Gastland Südafrika.

Eingeladen waren sowohl Fachbesucher, als auch Endverbraucher. In diesem Jahr begeisterte das Festival rund 300 Gäste, eine Steigerung gegenüber dem vergangenen Jahr 2017. Der Anteil der Fachbesucher entsprach rund 70 Prozent.
Das Internationale Schaumweinfestival bietet ein einzigartiges, ausgesuchtes Forum für europäische, qualitätsbewusste Winzer mit Schaumweinen nach der „méthode traditionelle“. Die Winzer können an dem Festival nur auf Einladung teilnehmen.

Presse Foto

Aus Deutschland waren in diesem Jahr 23 der bekanntesten Sektproduzenten eingeladen, darunter auch einige junge Aufsteiger, wie Nico Brandner von Griesel (Bergische Weinstraße), Isabel und Tim Weißbach aus der Strauch Sektmanufaktur (Rheinhessen), Vincent Eymann und Krack (Pfalz) und Matthias Aldinger (Württemberg). Diese jungen Winzer bestätigen, dass der deutsche Sekt auch eine Zukunft hat, um in der Spitzenklasse mithalten zu können.

Überzeugen konnten die klassischen Cuvées aus Frankreich mit der „Grande Dame“ Champagner. Das Haus Deutz zeigte seine Topcuvées auf höchstem Niveau mit 2010 Hommage William Deutz und 2008 Amour de Deutz. La Maison Louis Roederer präsentierte neben dem immer wieder hoch bewerteten Brut Premier, den gefragten 2012 Brut Rosé. Begehrt waren auch die Winzerchampagner, wie Vazart Coquart oder Collard-Picard.

In Deutschland erfreuen sich die Crémants aus Frankreich besonderer Beliebtheit. Liv Vincendeau zeigte selbstbewusst, was die Loire an biodynamischen Schaumweinen zu bieten hat. Gleiches gilt für die Domaine Henri Maire aus dem Jura mit Tissot Maire, die sich gerade auf dem deutschen Markt positionieren will. Die Crémants aus Luxemburg – teils auch im Holz ausgebaut u.a. von der Domaine Hartmann und Kox gehörten sicherlich zu den innovativen Produkten des Festivals.

Presse Foto

Spanien, mit der weltweit zweithöchsten Produktion von Qualitätsschaumweinen, den Cavas, fand großen Anklang mit den bei Kennern geschätzten Bodegas u.a. Vilarnau, Gramona und Juvé &Camps. Die extrem langen Hefelager, mit der dadurch verbundenen Länge und Intensität am Gaumen überraschten die Fachleute.

Die Schaumweinvielfalt Italiens, ob aus dem Trentino von Arunda mit dem Urgestein und Kellermeister Josef Reiterer, den angesehenen Betrieben aus der DOC Franciacorta in der Lombardei wie Bellavista und Contadi Castaldi, als auch dem gerade auf dem deutschen Markt eingeführten Schaumwein von Camilucci  wurden hochgelobt.

Presse Foto

Die Aufbruchsstimmung Österreichs beim Sekt spiegelte sich eins zu eins im Glas wieder. Großes Können durch lange Hefelager und Neuinterpretationen der Rebsorte Grüner Veltliner zeigten der älteste Schaumweinproduzenten Schlumberger, das Weingut Steininger und das biodynamisch wirtschaftenden Weingut Harkamp. Bei letzterem versprach der Gelbe Muskateller höchsten Sektgenuss.

Schlangen bildeten sich bei den englischen Sekten, hier vertreten mit Nyetimber. Diese Sekte sind in Deutschland trotz großer Nachfrage nicht direkt zu erwerben. Sie werden aus den klassischen Rebsorten Chardonnay, Pinot Noir und Meunier hergestellt. Sie sind geradlinig, extraktreich und säurebetont.

Presse Foto

Neugierig tasteten sich die Festivalbesucher an die Schaumweine aus Slowenien und Portugal heran. In den Sekten des slowenischen Weingutes Istenic finden sich Chardonnay und Pinot Noir wieder, ebenso wie die autochthone Rebsorte Rumeni Plavec. Als Säureträger ist sie ein optimaler Partner für die Cuvées. In den portugiesischen Sekten von Murganheira und Raposeira werden eine Reihe autochthoner Rebsorten wie Cerceal und Gouveio Real, Tinta Roriz, Touriga Franca, Touriga Nacional versektet. Das versprach Spannung in den Aromen und am Gaumen.

Presse Foto

Mit all dieser großen Vielfalt ist das Sparkling Festival einmalig und bietet Schaumweinliebhaber und Connaisseuren aus der Gastroszene oder dem Handel neben Klassikern viele Neuentdeckungen. Die Trends der letzten Jahre mit langen Hefelagern, dem Einsatz von Holz, den geringen Dosagen, wie Zero Dosage und Extra Brut fanden großen Zuspruch. Besondere Anerkennung für die Organisation und den gewählten Ort, der Villa Kennedy in Frankfurt wurde von Ausstellern und Besuchern ausgesprochen.

Presse Foto

Das Festival wird auch in Zukunft einen festen Platz in der internationalen Schaumweinszene einnehmen und in 2019 wieder im Juni stattfinden.

Dipl. –Ing. Gerhild Burkard
Hermann Löns Str. 33
50996 Köln
T:0221-3408446
office@sparklingfestival.de

 

– Anzeigen Werbung –

No tags 262