Tag Archives Kmetija Ingrid Mahnic

Ingrid Mahnic

„The rose of Portoroz – Die Rose von Portoroz”

Ingrid Mahnic

(President of the Slovenian-Istria Winegrowers Association)

Foto: Batin Mumcu

I am sure you also know one person in your environment who is so extraordinarily nice and friendly, that makes you confused and you do not know how to handle it ?! One of those extremely awesome person that I met during my wine-trips in the last years is “Ingrid Mahnic” from Portoroz the Slovenian part of Istria. Her naturalness, hospitality and care have left an ever lasting impression. In this post I want to introduce you this special person…

Sicherlich kennen auch Sie einen Menschen in Ihrem Umfeld, der so außergewöhnlich nett und freundlich ist, das man gar nicht weiß wie man damit umgehen soll?! Einer dieser extrem super lieben Menschen, die ich auf meinen Wein-Reisen der letzten Jahre getroffen habe, ist “Ingrid Mahnic” aus Portoroz dem slowenischen Teil von Istrien. Ihre Natürlichkeit, Gastfreundlichkeit und Fürsorge hat mich nachhaltig beeindruckt. In diesem Beitrag will ich Ihnen diesen besonderen Menschen vorstellen…

Foto: Batin Mumcu

I visited Ingrid in Istria and talked to her about wine, the Yogoslavia-Age and her dreams and wishes, which I post here as an uncommented statement in blue.

Ich habe Ingrid in Istrien besucht und mit Ihr über Wein, die Zeit in Jogoslawien und ihre Träume und Wünsche gesprochen, die ich in diesem Beitrag als Statement in blau unkommentiert wiedergebe.

Passion for wine and culture – Leidenschaft für Wein und Kultur

Foto: Batin Mumcu

Statement: Ingrid Mahnic

Here at the Slovenian part of Istria it has always been nice and clean. Even in the Yugoslav period, which was strongly influenced by socialism, we were always independent as a country. Slovenia is more influenced by Hungary and Austria. We were able to escape the war in Yugoslavia through diplomatic negotiations, unlike in Bosnia, Serbia and Montenegro, which are more a “blood-war” declartion countries.

In socialism, cooperative wine were produced and distributed. Self-marketing was only possible to a limited extent because of the high costs of duty, taxes and import fees because of the non-EU membership.

In 2004, we joined the EU. Since then many thinks become much easier for us, for example concerning the marketing and distribution of our wines. In the last 10 years, there has been a real export boom for products from Slovenia to Germany, Austria, Italy and the USA. But the main part of the production stays in the country and we drink it by ourselves. Even in the national anthem, the topic of wine and grapes comes as gratitude for the yield as a zest for life. 

Hier in Slovenischen-Teil von Istrien war es schon immer so schön und sauber. Selbst in der Jugoslawien-Zeit, die stark vom Sozialismus geprägt war, waren wir als Land immer eigenständig. Slowenien steht eher im Einfluss von Ungarn und Österreich, so konnten wir den Jugoslawien-Krieg durch diplomatische Verhandlungen entgehen, im Gegensatz zu Bosnien, Serbien und Montenegro die eher als “Blutkrieg-Länder” geprägt sind.

Im Sozialismus wurde Genossenschafts-Wein produziert und vermarktet. Eine selbstvermarktung war nur bedingt möglich, durch die hohen Kosten für Zoll, Steuern und die Einfuhrgebühren wegen der nicht EU Zugehörigkeit.

2004 kam der Beitritt zur EU. Seitdem fällt für uns vieles leichter, was zum Beispiel die Vermarktung und Vertrieb unserer Weine betrifft. In den letzten 10 Jahren gab es einen richtigen Boom der Export-Weinwirtschaft für Produkte aus Slovenien nach Deutschland, Österreich, Italien und die USA. Aber der Hauptteil der Produktion bleibt im Land und den trinken wir selbst. Selbst in der Nationalhymne kommt das Thema Wein und Weintrauben als Dankbarkeit für den Ertrag als Lebensfreude vor.

Foto: Batin Mumcu

Ingrid runs the family business “Mahnic” with viticulture and restaurant as event location alone. In the main season she has to host two to three wine travel groups every day and entertain many hundreds of people dayly. One highlight of her event program is the traditional performance, with historical Slovenian costumes, musicians and dancers. The entertainment show serves traditional Slovenian food and house-wine and reflects Slovenian culture till to the Middle Ages.

Ingrid betreibt alleine den Familienbetrieb “Mahnic” mit Weinbau und Restaurant als Event-Location. In der Hauptsaisong hat Sie täglich zwei bis drei Weinreise-Gruppen zu bewirten, und hat somit täglich viele hundert Menschen als Gastgeber zu unterhalten. Die Besonderheit in Ihrem Event Programm ist die, traditionelle Performance mit historischen slowenischen Trachten, Musikern und Tänzern. Zur Unterhaltungsshow werden traditionelle slowenische Speisen und Wein serviert und somit die slowenische Kultur bis hin zum Mittelalter gespiegelt.

Foto: Batin Mumcu

Statement: Ingrid Mahnic

What makes the region so valuable is the large harbor, agricultural agriculture, salt fields and viticulture are growing steadily. Even tourism has become very important to the country, and it´s changing from the mass tourism of the past, to an upmarket exclusive holiday experience.

The EU does not know our wines properly!

We are small but nice and have so far only a small budget for marketing. Of course, this will be further developed in the future. The quality of our wines are comparable with EU productions. A low yield increases the quality of our wines. In socialism, wine was more a product for socializing and against thirst, and meant to be fun than mass consumption for the citizens. And now … it’s a wine culture and the wines are to enjoy. A current wine trend from Slovenia is a fresh fruity wine with little alcohol added. The path leads away from conventional viticulture and goes to sustainable organic wine growing. The OW Orange Wine-Festival has been taking place in Izola since 10 years, it become the first OW Orange Wine-Festival in the world. I like orange wine as meditation wine but not as a food attandance. “Not quantity but quality!”, I apply this maxime to all facets of society from politics, tourism to viticulture.

Foto: Batin Mumcu

Was die Region so wertvoll macht, ist der große Hafen, Agrar-Landwirtschaft, die Salzfelder und der Weinbau ist stetig im Wachstum. Selbst der Tourismus ist sehr wichtig für das Land geworden,  und befindet sich im Umbruch vom Massentourismus der Vergangenheit, hin zum gehobenen exklusiven Urlaubserlebnis.

Die EU kennt unsere Weine noch nicht richtig!

Wir sind klein aber fein und haben bislang nur ein geringes Budget für Marketing. Selbstverständlich wird das in Zukunft noch ausgebaut werden. Die Qualität unserer Weine ist Vergleichbar auf Augenhöhe mit EU Produktionen. Ein geringer Ertrag erhöht die Qualität unserer Weine. Im Sozialismus war Wein mehr ein Produkt für Geselligkeit und gegen den Durst und zum lustig sein als Massenkonsum für die Bürger bestimmt. Und jetzt… ist es eine Weinkultur und die Weine sind zum genießen da. Ein aktueller Wein-Trend aus Slovenien ist ein frischer fruchtiger Wein der mit wenig Alkohol ausgebaut wird. Der Weg führt weg von konventionellen Weinbau und geht hin zum nachhaltig Ökologischen-Weinanbau. In Izola findet  seit 10 Jahren das OW Orange Wein-Festival statt, und ist somit das Erste OW Orange Wein-Festival weltweit. Ich mag Orange Wein als Meditationswein aber weniger als Speisenbegleitung. “Nicht Quantität sondern Qualität!”, diese Maxime beziehe ich auf alle Facetten der Gesellschaft vom Politik, Tourismus bis hin zum Weinbau.

Foto: Batin Mumcu

Food – Speisen

Traditional regional specialities:

Prschut = air-dried ham (Proschute di Parma)

Ombolo = grilled pork tenderloin

Kapus = sauerkraut Istrian style

truffle dishes

Fuzi = Special Pasta, Handmade

Traditionelle regionale Spezialitäten:

Prschut = Luftgetrockneter Schinken (Proschute di Parma)

Ombolo = gegrilltes Schweinefilet

Kapus = Sauerkraut Istrische Art

Trüffelgerichte

Fuzi = Spezielle Nudelart, Handgemacht

Foto: Batin Mumcu

Foto: Batin Mumcu

 

Foto: Batin Mumcu

Before my visit to Slovenia, I had no idea what will expect me. I expected more some chaotic country conditions as at my trip to east european countries last year. What I found here at the Istrian part of Slovenia, is like an undiscovered paradise located at the northern point to the Adriatic Sea. Here at the slovenian part of Istria the people are easy and very pleasant. Here you do not see any dirty or begging people at the street, here you can not even see any demonstrations or burning cars like in Berlin. Here it is verry beautiful, fantastic and so peaceful quiet, that the silent can become almost boring.

Vor meinem Besuch in Slowenien hatte ich keine Ahnung, was mich hier erwarten würde. Ich hatte mehr die Erwartung mit chaotischen Bedingungen, wie auf meiner Ost-Europa Reise im letztes Jahr konfrontiert zu werden. Was ich im Istrischen-Teil von Slowenien vorfand, ist ein nahezu unentdecktes Paradies am nördlichsten Punkt der Adria. Hier im slowenischen Teil von Istrien sind die Menschen eher einfach aber sehr liebenswürdig. Hier sieht man keinen Schmutz auf der Straße und keine Menschen die betteln, hier sieht man keine Demonstrationen oder brennende Autos wie in Berlin. Hier ist es so schön, fantastisch und friedlich ruhig, das es einem auf Dauer fast langweilig werden kann.

Kmetija Ingrid Mahnic Wines – Weingut Ingrid Mahnic Weine

Foto: Batin Mumcu

Foto: Batin Mumcu

Statement: Ingrid Mahnic

I run a farm with 20 hecktar land with my parents-in-law. We have 8.5 ha. Vineyards. 6 ha. Olive trees 6 ha. Fruit fields with peaches and persimmons (Kaki). Since 5 generations we run this farm, which was founded in 1875. With 8.5 hectares and 10 different grape varieties.

White wine:

70% Malvasia, Chardonnay, Bianchera, Rumeni Muscat (yellow Muscateller), Momjanski Muscat (indigenous vine).

Red wine:

30% Refosc, Crna Borgonja, Cipro (Rose Muscat).

Sparkling wine:

Blanc de Blanc Chardonnay (method classico) and one sparkling that is produced as (charmat method) from Malvasia and Muscat.

The flagship of my family is a semi-dry “rosé wine from Podrosz” a varietal rose Muscat. Hence my nickname “The Rose of Portorosz”. We also have a restaurant as events-location for wine presentations that covers over 300 people. I am the winemaker of the family winery “Mahnic”, I also work as a winemaker and in the restaurant as a sommelier straight at the guests and on sale in our wine shop. We have 10 different autochthone grape varieties in the vineyard and only two global grape varieties, Chardonnay and Pinot Gris. 

Foto: Batin Mumcu

Foto: Batin Mumcu

Ich betreibe mit meinen Schwiegereltern einen Bauernhof mit 20 hecktar Land. Wir haben 8,5 ha. Weinberge. 6 ha. Olivenbäume 6 ha. Obstfelder mit Pfirsisch und Kaki. Seit 5 Generationen haben wir diesen Landwirtschaftlichen-Betrieb, der 1875 gegründet wurde. Mit 8,5 ha. und 10 verschiedenen autochthonen Rebsorten.

Weißwein:

70% Malvasia, Chardonnay, Bianchera, Rumeni Muscat (gelber Muscateller), Momjanski Muscat (autochthone Rebe). 

Rotwein

30% Refosc, Crna Borgonja, Cipro (Rosenmuscateller). 

Schaumweine:

Blanc de Blanc Chardonnay (Methode-Classico) und einen nach der Charmat-Methode hergestellten Malvasia und Muscat.

Das Flagschiff meiner Familie ist ein halbtrockener “Roséwein von Podrosz” ein reinsortiger Rosenmuskateller. Daher kommt auch mein Spitzname

“Die Rose von Portorosz“.

Weiter haben wir ein Event-Restaurant für Veranstaltungen und Weinpräsentationen indem über 300 Menschen Platz finden. Ich bin die Winzerin vom Familien-Weingut „Mahnic“ und arbeite auch als Kellermeisterin, und im Restaurant als Sommelier direkt am Gast und zusätzlich im Verkauf in unserer Vinothek. Wir haben im Weinberg 10 verschiedene istrische autochthone Rebsorten und nur zwei Globale Rebsorten, Chardonnay und Pinot Gris.

Maybe the best Apple Juice I ever had (Foto: Batin Mumcu)

Oliven Öl – Olive Oel

Foto: Batin Mumcu

Statement: Ingrid Mahnic

My second main task is … I am an international degustator for wine and distillates for the Slovenian Agro Institute. I am also a member at the Pannel in Agro Institute in Lubjana. We taste wines and give official documents and certification. I am the president of the winegrowers association Slovenian-Istria. We also organize international Festivals such as “Woman in Wine” and International-Sommelier Cooperation. I am a studied Sommelier and wine-knight of the Slovenian wine-growing association.

… and a very important task, I am also a mom!

I speak Slovenian, Croatian, Italian, German, English and French. My dream is a small wine hotel in the vineyards at my winery. But that is not possible yet, because the politi-law does not allow to build a hotel in the vineyard, not yet!

Thank you! Nothing is impossible…

Foto: Batin Mumcu

Meine zweite Hauptaufgabe ist… ich bin internationale Degustatorin für Wein und Destillate für das slowenische Agrar Institut. Mitglied im Ausschuss des Agrar-Institut in Lubjana. Wir degustieren Weine und verleihen offizielle Dokumente als Zertifikate. Weiter bin ich Präsidentin vom Winzerverein-Slowenien für Istrien zuständig. Wir organisieren auch internationale Festivals wie “Woman in Wine” und diverse Internationale-Sommelier Kooperationen. Ich bin studierte Sommeliere und ausgezeichnete Wein-Ritterin des Slowenischen Weinbauverband.

… und eine sehr wichtige Aufgabe, ich bin auch Mama!

Ich spreche slowenisch, kroatisch, italienisch, deutsch, englisch und französisch. Mein Traum ist ein kleines Wein-Hotel in meinem Weinberg zu errichten. Das ist aber so noch nicht möglich, weil die Rechtslage der Politik es nicht gestattet ein Hotel in den Weinberg zu bauen, noch nicht!

Danke! Nichts ist unmöglich…

Foto: Batin Mumcu

Comment:

I had a great time with Ingrid at her winery. I like to think back of the smell and view of the landscape, the blue sea, the fresh salt, the great wines and the traditional cuisine. Ingrid has so much power to move and to fulfill her countless tasks on a daily basis. I can not imagine a better wine ambassador for Slovenia. With Ingrid Mahnic at the wheel you do not have to worry about the future of Slovenian-Wine culture.

Kommentar:

Ich habe eine großartige Zeit bei Ingrid im Weingut verbracht. Ich denke gerne an den Duft und den Ausblick der Landschaft, das blaue Meer, das frische Salz, die tollen Weine und die traditionelle Küche zurück. Ingrid hat so viel Kraft viele Dinge zu bewegen und ihren unzähligen Aufgaben täglich gerecht zu werden. Ich kann mir keine bessere Wein-Botschafterin für Slovenien vorstellen. Mit Ingrid Mahnic am Steuer muss man sich keine Sorgen um die Zukunft der Slovenischen-Weinkultur machen.

Foto: Batin Mumcu

Ziveli, Zdravlje, Prost, Gesundheit und Cheers, … see you soon in

SLOVENIA = LOVE

(Batin Mumcu – visit the Istrien Part of Slovenia for Berliner Weinpilot)

 

 

Please like, share and follow Berliner Weinpilot on Social Media and Facebook!

https://www.facebook.com/BerlinerWeinpilot/

82