Bukarest

Bukarest | Rumänien “before sunrise” (Foto: Batin Mumcu)

Titel:

“Zwei Farben der Freiheit”

“Two colors of freedom”

Ein Reisebericht genau 30 Jahre nach der blutigen Revolution. Ein Artikel von Batin Mumcu für www.berlinerweinpilot.de

A travel report exactly 30 years after the bloody revolution. An article by Batin Mumcu for www.berlinerweinpilot.de


Über diesen Artikel: Es geht um zwei Länder (Rumänien und Deutschland). Beide Länder verbindet ein gemeinsamer Kampf. Die Öffnung des Eisernen Vorhangs und die damit verbundene Revolution von 1989 in Europa. Beide Länder sind “Gewinner” jener Revolution. Während in Deutschland die Aufstände friedlich verliefen, bezahlten in Rumänien ca. 5000 Menschen die gewonnene Freiheit mit ihrem Leben. Scheinbar können beide Länder auch nach 30 Jahren diesen Sieg nicht wirklich feiern. Es folgen Überlegungen in einem Text, der so nicht geplant war.

About this article: It’s about two countries (Romania and Germany). Both countries share a common struggle. The opening of the iron curtain and the associated revolution of 1989 in Europe. Both countries are “winners” of that revolution. While the uprisings were peaceful in Germany, in Romania 5000 people paid with their lives for this freedom. This article is a socially critical text that was not planned that way, because even after 30 years both countries cannot really celebrate this victory ?!

“Piata Revolutiei” Revolution Square in Bukarest (Foto: Batin Mumcu)

Bitte lesen Sie diesen Beitrag ohne zu urteilen oder allzu schnell zu verurteilen. Reflektieren Sie, und stellen Sie die richtigen Fragen. Stellen Sie sich selbst viele Fragen!

Please read this article without judging. Reflect and ask the right questions. Ask yourself a lot of questions!

Hier am Revolution Square in Bukarest und in Timisoara der größten Stadt des Banats, fand die rumänische Revolution vom 16. bis 27. Dezember 1989 statt. Nach blutigen Kämpfen verloren hier ca. 5000 Menschen in weniger als 14 Tagen ihr Leben.

Here at Revolution Square in Bucharest and in Timisoara, the largest city in the Banat, the Romanian Revolution of 1989 took place from December 16th. – 27th. After bloody battles, about 5000 people lost their lives in less than 14 days.

Auf diesem Balkon hielt der Diktator Nicolae Ceaușescu seine letzte historische Rede. Dies ist gleichzeitig auch das Ende des realsozialistischen Systems in Rumänien 1965-1989.

The last historical speech by the dictator Nicolae Ceaușescu took place on this balcony. This is also the end of the real socialist system in Romania 1965-1989.

Heute, 30 Jahre später … Today, 30 years later…

Heute genau 30 Jahre später, stehe ich hier und bin deutlich bewegt diesen Platz zu begehen. Ich muss gestehen, es fällt mir nicht ganz leicht. Ich entsinne mich vieler Medien-Bilder einer längst vergessenen Zeit. Kurz vor Weihnachten im Dezember 1989 haben hier am „Plaza de Revolution“ und in ganz Rumänien viele Menschen ihr Leben verloren. Diese Tatsache lässt mich nicht kalt.

Today, exactly 30 years later, I am standing here and I am totally moved to enter this place. I have to confess that it is not easy for me. I remember many media images of a long forgotten time. Shortly before Christmas in December 1989, many people in all Romania lost their lives, specially here at the “Plaza de Revolution”. This fact doesn’t leave me cold.

National Museum Bukarest (Foto: Batin Mumcu)

Wind of change

Mit der rumänischen Geschichte hatte ich mich nie wirklich beschäftigt. Vielleicht sind meine Vorurteile und eine Form der Gleichgültigkeit die Ursache dafür? Es lässt mir keine Ruhe, mich mit diesem Thema intensiver auseinander zu setzten. So tauche ich ein in eine Welt, die mir sehr exotisch-fremd und gleichzeitig sehr vertraut erscheint. Die rumänische Geschichte hat viel mehr mit mir und meiner eigenen deutschen und der europäischen Geschichte zu tun, mehr als ich zuvor erwartet hatte.

I had never really dealt with Romanian history. Maybe my prejudices and some form of indifference are the reasons for this? It leaves me no peace to deal intensively with this topic. So I dive deep in a world that seems to me very exotic, strange and familiar at the same time. Romanian history has a lot more to do with me and my own German and European history. As it turns out, much more than I expected.

Baudenkmal mit moderner Architektur (Foto: Batin Mumcu)
Statue King Carol I (Foto: Batin Mumcu)

Looking for freedom

Auch Deutschland konnte sich dem „Looking for Freedom Hype” und deren Entwicklung in Europa nicht entziehen. Die deutsche Wiedervereinigung das Resultat dieser wilden Zeit. Im Gegensatz zu Rumänien konnte in Deutschland die Revolution friedlich gewonnen werden. Erst hier in Bukarest wird mir klar, welch großes Risiko die Menschen in Deutschland eingegangen sind, um das Land zu vereinen.

Germany was also affected by the “Looking for Freedom hype” and its development. The German reunification is the result of this wild time. In contrast to Romania, the revolution could be won peacefully in Germany. Here in Bucharest I realize the great risk people in Germany have been taken to unite the country.

Eine Tragödie…

Selten spüre ich im gegenwärtigen Deutschland eine Einheit von Ost und West in der Bevölkerung, um den Mut der vielen Demonstranten in Leipzig und Berlin 1989 als gemeinsamen Wertenenner triumphal zu feiern. Der Sieg im Kampf um freiheitlich gemeinsame deutsche Werte findet in keiner Debatte gehör. Diese Reflektion zur Besinnung in der deutschen Bevölkerung fehlt. Genau wie jene Relikte (z.B. Die Mauer), die das Land speziell in Berlin einst getrennt haben. Es gleicht einer Tragödie, dass die friedliche Revolution in Deutschland, die eigentliche Basis für ein gemeinsames vereinigtes Deutschland, im Nachhinein nie als solches geschätzt wird.

A tragedy…

Rarely I do feel a unity of east and west in contemporary Germany, to celebrate this courage of many protesters, in Leipzig and Berlin in 1989, as a common value. The victory in the struggle for a free united Germany as value ​​cannot be heard in any debate. It feels like a tragedy, that this reflection in the German population is missing. Just like those relics (e.g. the wall) that once separated the country, specially in Berlin. This peaceful revolution in Germany is the actually basis for a common, unified Germany, which was never valued as such in retrospective.

Old Court | St. Antonius Kirche (Foto: Batin Mumcu)

Warum fühlt sich die deutsche Wiedervereinigung wie eine Tragödie an?

Why does the German reunification feel like a tragedy?

Palast des Parlaments (Foto: Batin Mumcu)

Das gegenwärtige Deutschland ist stark zerrissen in „Ostalgie und West-Arroganz“. Erschreckend ist die Entwicklung der mangelnden Toleranz und Fremdenfeindlichkeit gegenüber Flüchtlingen, die derzeit in Europa Zuflucht suchen. Erschreckend ist auch, dass damit verbundene Vergessen und Verdrängen der eigenen Flucht vor 30 Jahren.

Ich frage mich gerade, ob das deutsche
Volk jetzt stärker vereinigt wäre, hätten in Deutschland, wie hier in Rumänien, viele Menschen für die Freiheit und Wiedervereinigung mit dem Leben bezahlt?!

Was wäre, wenn die DDR Flüchtlinge 1989 an der Grenze zur Tschechoslowakei und Ungarn von Grenzpolizisten und dem Militär erschossen worden wären?

Current Germany is not only severely torn apart in “Ostalgie und West-Arroganz”. The current development of the lack of tolerance and xenophobia towards refugees who are currently seeking for asylum in Europe is alarming. The associated forgetting and displacement of one’s escape 30 years ago is also frightening.

I’m just wondering if the German
People would be more united, if like here in Romania, many people have paid for freedom and reunification, with their life?!

What if the DDR refugees were shot by the border police and the military in 1989 on the border to Czechoslovakia and Hungary?

Wäre Deutschland jetzt eine Einheit?

Would Germany be a unity now?

Die Rumänen feiern ihre Helden der Revolution nicht!

The Romanians do not celebrate their heroes of the revolution!

Fürstliche Hofkirche in Bukarest (Foto: Batin Mumcu)

Wie ist die Stimmung in Rumänien am Jahrestag der Revolution?

Die Rumänen feiern ihre Helden der Revolution nicht. Es gibt keine Feierlichkeiten zum Jahrestag. Zu stark ist die Scham und der Schmerz über den Verlust der Menschen, erzählt mir der Reiseführer. Für mich ist dieser Umgang mit der Geschichte Bedenkenswert und nicht nachvollziehbar. Die Bekennung zu Europa und der Wertegemeinschaft steht außer Frage. Die Rumänen sind ganz klar ein Teil von Europa. Aber Sie zeigen es in diesem Fall nicht.

What about the vibes in Romania on the anniversary of the revolution?

The Romanians do not celebrate their heroes of the revolution. There are no anniversary celebrations. The shame and pain about war losing people is too strong, the Tourguide tells me. For me, however, this approach of the history is worth considering and not understandable. The commitment to Europe and the values ​​of the community is beyond any question. The Romanians are clearly a part of Europe. But they don´t point this.

Stavropoleos-Kirche (Foto: Batin Mumcu)

Kommentar: Batin Mumcu | Berliner Weinpilot

Gegenwärtig. In der Hauptstadt von Rumänien wird jedem Bukarest Besucher sehr schnell klar, dass diese Stadt sich von den bekannten Metropolen in Europa im Lifestyle nicht unterscheidet. In der Stadt ist ein deutlicher Spirit aus französisch italienischem Flair im Temperament und Stadtbild zu spüren. Lobenswert ist der Cross-over der hier im Stadtbild der Gebäudearchitektur deutlich seine Spruen hinterlässt. Moderne und historische Komponenten sind nicht selten in einem Gebäude vereinigt. Weiter gibt es eine sehr spannende Weinszene mit vielen tollen Weinbars, die das Angebot und die Leidenschaft zum Wein, im Vergleich zu Berlin, um ein vielfaches in den Schatten stellt. Das gefällt mir sehr. Der Respekt gegenüber der Geschichte und diese im Stadtbild zu bewahren und mit modernen Elementen zu erweitern, beeindruckt mich. Leider hat man diesen Spagat in Berlin und Deutschland verpasst. Viel zu schnell war man bemüht, die gelebte Geschichte der DDR-Kultur abzureisen, anstatt diese in das Stadtbild zu integrieren, um sich dieser zu vergegenwärtigen. Scheinbar haben beide Nationen eine Gemeinsamkeit. Die Unfähigkeit, die neu gewonnene Freiheit als Wiedervereinigung zu feiern.

Ich widme diesen Beitrag den Opfern der rumänischen Revolution von 1989. Und auch den Menschen in Deutschland (Ost und West), die von der deutschen Wiedervereinigung enttäuscht sind. Die Hoffnung der Mensch beider Länder und die damit verbundenen Erwartungen wurden nicht erfüllt. Ich habe die Hoffnung noch nicht verloren. Mehr Kommunikation, könnte hier der Schlüssel zum Erfolg sein?!

Comment: Batin Mumcu | Berliner Weinpilot


Currently. In the capital of Romania, every Bucharest visitor quickly realizes that this city does not differ in lifestyle from the well-known metropolises in Europe. In the city you can feel a clear spirit from French and Italian flair in temperament and in the cityscape. The cross-over in the cityscape of buildings and architecture is commendable clearly leaves its mark. Modern and historical components are often combined in one building. There is also a very exciting wine scene with many great wine bars, which in comparison to Berlin, outstrips the range and passion for wine many times. I really like that. I am very impressed by the respect for history and to preserve it in the cityscape and to expand it with modern elements. Unfortunately, this balancing act was missed in Berlin and Germany. Efforts were made much too quickly to leave the lived history of the DDR culture instead of integrating it into the cityscape in order to visualize it. Apparently both nations have one thing in common. The inability to celebrate the newfound freedom as reunification.

I dedicate this article to the victims of the Romanian Revolution of 1989. And to the people in Germany (east and west) who are disappointed by the German reunification so far. The hope of the people in both countries and the associated expectations have not been met. I haven’t lost hope yet. More communication could be the key for success?!


“Zwei Farben der Freiheit” ein Beitrag von Batin Mumcu für www.berlinerweinpilot.de

Zahlen und Daten die im Text verwendet werden können abweichen. Bei der Recherche zum Beitrag sind mir viele unterschiedliche Variationen der “wahren Geschichte” mit unterschiedlichen Opferzahlen genannt worden. Ich bitte dies zu berücksichtigen und zu verzeihen!

“Two colors of freedom” an article by Batin Mumcu for www.berlinerweinpilot.de

Numbers and dates used in the text may differ. When researching the article, I was given many different variations of the “true story” with different numbers of victims. I ask you to take this into account and forgive me!

No tags 6