Arezzo

Toskana-Arezzo

Foto: Batin Mumcu - www.berlinerweinpilot.de

Foto: Batin Mumcu – www.berlinerweinpilot.de

Foto: Batin Mumcu - www.berlinerweinpilot.de

Foto: Batin Mumcu – www.berlinerweinpilot.de

Ich liebe es, frühzeitig im Jahr, spätestens zum Spätfrühling und Sommeranfang, Berlin zu verlassen, um einen möglichst langen Sommer entgegen, zu Wein-Reisen. Es kam wie es kam, so kam es, dass es mich 2015 zu einem weiteren Abenteuer-Wein nach Italien verschlug. Landung mit der Propeller Maschine aus Stuttgart, (im Anschluss einer Weinreise im südlichen Baden in Freiburg mit der Sommelier Union Deutschland; siehe im Blog Weinreise Deutschland Baden) bei 35 Grad Außentemperatur, in Florenz der Metropolregion mit ca. 1, 5 Millionen Bewohnern und gefühlten 2 Millionen Touristen jeden Tag. Bei Landung, 35 Grad Außentemperatur, das waren ca. 25 Grad Temperatur unterschied zu dem in Winterschlaf verhafteten Berlin, der gleichen Zeit. Also, ein Klimawandel von Klimazone A in Berlin, nach Klimazone B in Baden, hin zum Mediterranen Klima in Italien innerhalb weniger Stunden.

Foto: Batin Mumcu - www.berlinerweinpilot.de

Foto: Batin Mumcu – www.berlinerweinpilot.de

Foto: Batin Mumcu - www.berlinerweinpilot.de

Foto: Batin Mumcu – www.berlinerweinpilot.de

Toskana, Tuscany, Toscane, Toscana, Tuscany, Toskana und selbst auf Chinesisch 托斯卡納 klingt es erhaben und siegreich, vollkommen und von den Göttern im Olymp geliebt und mit fruchtbarer Erde gesegnet. Die Toskana, zuvor viel gehört, viel gelesen, viel gelernt über die Gesetze, Klassifikationen, Klima, Boden, Rebsorten und Kultur dieser einzigartigen Weinregion. Hier stehe ich nun mit Koffer und Tasche und werde in dieser Welt die nächsten 4 Wochen verbringen, alleine. Ich hatte einen groben Plan und diverse Eckpfeiler mit Terminen die ich zuvor mit diversen Wein-Menschen gemacht habe.

Erste Station Arezzo, das liegt nordöstlich von Siena. Und wieder eine B to B Buyer´s Wein-Messe, diesmal jedoch nur 2 Tage. Arezzo, das Mittelalter und die Antike in der Gegenwart. Bei jedem Meter, den man sich in dieser Festung bewegt, entdeckt man eine kleine, aber feine und erhabene Stadt mit einem unschätzbaren Wert an Italienischer Kultur und Tradition mit Kaufherren-Palästen, Patrizierhäusern und Sakralbauten. Natürlich gibt es auch eine Sommelier-Schule und viele Galerien und Museen. Tourismus ist ein wichtiger Aspekt, nur zur Frühlingszeit noch nicht vollkommen ausgebrochen. In den Straßen hingen noch die Plakate der Andy Warhol Ausstellung, die bereits vor einigen Wochen auslief. Diese Historische Stadt hat einen Zauber der seinesgleichen vergeblich sucht und den man definitiv nicht in 3 Tagen ergründen kann. (Weinreise Italien 2015 Teil 2/8)

IMAG2987

X
X